21. Juli 2016


Landkreis Rottal-Inn

Energieforum in Pfarrkirchen

Nach einem Beschluss des Pariser Klimaabkommens muss jede Nation bis 2020 die jährlichen CO2 Emissionen pro Kopf auf 10,2 Tonnen senken bis 2030 sogar auf 5,1 Tonnen. Der Landkreis Rottal-Inn ist in diesem Bereich ein Spitzenreiter und liegt jetzt schon bei 5,6 Tonnen und damit auch weit unter dem deutschen Schnitt. Um die CO2 Emissionen noch weiter zu senken wurde am Mittwoch ein Energienutzungsplan im Landratsamt in Pfarrkirchen vorgestellt. Mit Unterstützung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums und dem Institut für Systemische Energieberatung der Hochschule Landshut ließ das Landratsamt Rottal-Inn im vergangenen Jahr diesen erstellen. Er beschäftigt sich der Energienutzungsplan mit der Frage, welche erneuerbaren Energien weiter ausgebaut werden können. In diesem Bereich ist der Landkreis Rottal-Inn bereits sehr gut aufgestellt. Das Institut für Systemische Energieberatung erforscht seit Juni 2015 welche Art von umweltfreundlicher Energie im Landkreis Rottal-Inn am sinnvollsten ist. Diese Ergebnisse wurden am Mittwoch präsentiert. Landrat Michael Fahmüller unterstützt das Projekt mit vollstem Engagement. Die langfristigen Ziele des Energienutzungsplans sind es die CO2 Emissionen zu reduzieren und umweltfreundliche Energie verstärkt zu produzieren.



Oben