24. März 2017


Baustelle

A94 Konferenz in Pocking

In Pocking trafen sich an diesem Freitag Planer und Politiker zur A94-Konferenz. Ein alljährliches Treffen der Politiker und Planer um den aktuellen Stand und um sich um schon laufenden und geplanten Bauprojekte auszutauschen. Darüber informierte der Präsident der Autobahndirektion Südbayern Wolfgang Wüst.
Im Juli 2016 fand der symbolische Spatenstich für das Teilstück der A 94 zwischen Malching und Kirchham statt. Für alle Anwesenden war es ein Freudentag auf den Jahre, ja Jahrzehnte gewartet wurde. Zu diesem Ereignis waren nicht nur alle Bürgermeister der Region, die Abgeordnet und die Wirtschaftvertreter, sondern auch der Bundesverkehrsminister gekommen.
Wie schnell mit dem Bau begonnen werden kann, zeigt sich in Kirchham. Hier wächst eine Brücke zur Überführung der Staatsstraße nach Aigen am Inn in die Höhe, nach Kirchham wurden die ersten Erdarbeiten zur Auf- und Abfahrt auf die künftige A 94 aufgenommen.
Für die wichtigen Teilabschnitte Marktl – Simbach und Simbach – Malching sind noch mehrere Hürden zu nehmen. So war bei der A94 Versammlung in Pocking zu hören. Über zwei Trassenführungen stehen in Simbach zur Diskussion.
Kiebitz, Schwarzstorch, archäologische Funde und zu geringer Lärmschutz wie in Bad Füssing kritisiert wird, führten und führen immer wieder zu Verzögerungen bis ein Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden kann.
Noch gibt es viele Einwendungen für den Bauabschnitt Pocking bis zum Anschluss an die A 3 abzuarbeiten. Dies soll nach den Worten des Präsidenten der Autobahndirektion Südbayern Wolfgang Wüst, möglichst einvernehmlich geschehen.
Bis zur Mitte dieses Jahres soll das Planfeststellungsverfahren für den Abschnitt Pocking bis zum Anschluss A3 abgeschlossen sein. Dann kann zügig mit dem Bau begonnen werden.



Oben