21. August 2017


Bad Griesbach

Adrian Otaegui gewinnt sein erstes Turnier auf der European Tour gegen Marcel Siem

Matchplay bedeuet beim Golf ein Spiel Mann gegen Mann – Loch für Loch. Vier Tage erlebten die Zuschauer auf dem Beckenbauer Golfcourse in Bad Griesbach wie die besten europäischen Spieler in diesem k.o. System um den Sieg kämpften. Das Finale am Sonntag war an Spannung nicht zu überbieten. Der Deutsche Marcel Siem unterlag dabei dem Spanier Otaegiu.

Adrian Otaegui aus Spanien hat sich einen Traum erfüllt. Die Entscheidung fiel an Loch 17 – einen Par 3.
Hier zeigte sich wie spannend ein Matchplay sein kann.
Otaegiu zeigte bei seinem Birdie Put keine Nerven.
Über ca. 10 Meter konnte er den Put zum Sieg einlochen.

In Bad Griesbach gewann der 24-Jährige mit dem Saltire Energy Paul Lawrie Matchplay 2017 sein erstes Turnier auf der European Tour.

Bis er den Pokal aus der Hand von Gastgeber Paul Lawrie entgegennehmen konnte, musste er sechs Gegner bezwingen.

Im Finale war das Marcel Siem aus Ratingen, der in allen Runden die Zuschauer begeistern konnte.

Ich bin sehr, sehr glücklich. Ich habe die ganze Woche alle sechs Matches sehr gut gespielt und der erste Sieg auf der European Tour ist für mich etwas ganz besonderes

Siem fand im Finale vor 3740 Zuschauern in Otaegui seinen Meister

Das Match um den 3.Platz machte der Schwede Johan Carlsson mit dem Schlag des Tages auf der 16. Spielbahn. Der Abschlag flog über 310 Meter. Er spielte das sichere Eagle.

Vom ersten Abschlag an geht es beim Matchplay für jeden Spieler darum, den Ball mit weniger Schlägen in das Loch zu befördern als sein Gegner. Dann hat er dieses Loch und einen Punkt gewonnen. Bis am Sonntag die beiden Finalisten feststehen, müssen sie insgesamt fünf Partien siegreich beenden.
Auch die weiteren deutschen Teilnehmer konnten überzeugen. Mit Florian Fritsch, Max Kieffer und Alexander Knappe schafften alle den Sprung in die zweite Runde und erhielten damit Preisgeld.

Am ersten Tag gingen die 64 Spieler an den Start. Im k.o. System geht es weiter. Am Samstag und Sonntag müssen die Sieger der Matches dann täglich 2 mal 18 Loch absolvieren.

Großes Lob bekam von den Spielern die Organisation und die Qualität des Platzes, der trotz schlechter Wetterbedingungen in einem Top Zustand war.

Auch wenn nicht so viele Zuschauer den Weg nach Bad Griesbach gefunden haben wie in den vergangenen Jahren, so sei laut der Organisatoren der Werbewert für die Region durch die TV Übertragungen in über 130 Länder enorm.

Ob es auch in Zukunft Turniere auf diesem Niveau in Bad Griesbach stattfinden werden ist ungewiss.

Der Dreijahres-Vertrag zwischen 4sports und der European Tour ist heuer ausgelaufen. Allein wirtschaftliche Aspekte seien entscheidend.

Die Zuschauer würde es bei einer Neuauflage begeistern im Rottal wieder Weltklasse-Golf erleben zu können.



Oben