12. August 2014


Katastrophen und Unfall

Alarmierende Zahlen

Weniger Verkehrsunfälle, aber mehr Tote – das ist die Bilanz des ersten Halbjahres 2014 im Freistaat Bayern. Von Januar bis Juni dieses Jahres kamen 291 Menschen ums Leben, über 32000 wurden verletzt. Gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg um 3,2 Prozent. Besonders stark erhöhte sich die Zahl der verunglückten Motorradfahrer. 60 Biker kamen ums Leben, fast 3900 wurden verletzt. Ein Anstieg um 29,3 Prozent. Ebenfalls um 29,3 Prozent nahmen die Radunfälle zu. 6000 Radfahrer wurden verletzt, 36 getötet. Die meisten schweren Unfälle ereignen sich laut Verkehrsministerium auf Landstraßen außerorts. Hauptursache ist weiterhin überhöhte Geschwindigkeit. Als Konsequenz kündigt die Polizei intensive Verkehrskontrollen an.



Oben