8. Januar 2015


normal

Alternative Energiegewinnung

In Passau könnten im Inn zwischen Ingling und Marienbrücke mit so genannten Strom-Bojen verankert werden. Stadtrat Karl Synek von den Grünen hat diese vielversprechende Energiegewinnungsform in einer Plenumssitzung angeregt. Es handelt sich dabei quasi um kleine Mini-Kraftwerke, die in Flüssen mit einer Mindestwassertiefe von zwei bis drei Metern schwimmen und der Strömung Energie abtrotzen. Die Strom-Bojen existieren derzeit mit 150, 200 und 250 cm großen Rotoren.  Die kleinste kann laut Hersteller eine Leistung von rund 100.000 Kilowatt abgeben. Die größte könnte mit circa 250.000 Kilowatt rund 70 Mehrpersonen-Haushalte mit Strom versorgen. Auch die Stadtwerke Passau haben sich bereits für die kleinen U-Booten gleichenden Bojen interessiert.



Oben