13. Juli 2016


Kriminalität

Anstieg bei Drogentoten

In der ersten Jahreshälfte 2016 sind bereits 145 Menschen in Bayern durch Drogenkonsum gestorben, ebenso viele wie im Vorjahreszeitraum. Demnach stammt jeder vierte Drogentote in Deutschland aus dem Freistaat. Seit einigen Jahren zeigt sich hier eine gefährliche Entwicklung: 2013 gab es 230 gemeldet Fälle, 2014 bereits 251. Im Jahr 2015 meldete das Innenministerium 314 Drogentote. Als Ursache dafür nennen die Behörden den erhöhten Wirkstoffgehalt, sowie das Strecken der Substanzen mit Chemikalien. Zudem besteht erhöhte Gefahr durch neue psychoaktive Substanzen, „Legal Highs“ genannt. Die Zahl der damit verbundenen Todesfälle stieg in Bayern deutlich an. Von einem Fall im Jahr 2013 auf 21 Tote im vergangenen Jahr.



Oben