11. Dezember 2014


Neuburg am Inn

Arbeiten am Tetrafunk stehen länger still

Die Verhandlung wegen des Funkmasts in Kopfsberg bei Neuburg am Inn wurde auf den 13. Januar verschoben. Das hat das Verwaltungsgericht Regensburg der Gemeinde in dieser Woche mitgeteilt. Der Termin war ursprünglich für kommenden Dienstag angesetzt, wurde jetzt aber aus „dienstlichen Gründen“ verschoben, wie es in einem Schreiben hieß. Die Bauarbeiten in Kopfsberg hatten bereits begonnen, mussten wegen dem ausstehenden Urteil jedoch abgebrochen werden. Die Gemeinde hatte gegen den von der Regierung von Niederbayern gewählten Standort geklagt. Unter anderem werde der Bereich der Innleiten nicht vom Signal erreicht.



Oben