26. November 2013


Allgemein

Bad Füssing setzt auf Selbstzahler

Jährlich werden immer weniger Kassenpatienten auf Kur geschickt. Das bekommt auch die Gemeinde Bad Füssing zu spüren. Anfang der 90er Jahre wurden deutschlandweit pro Jahr 900.000 sogenannte offene Badekuren durchgeführt. 2012 waren es noch 66.000. Die Hochrechnung für dieses Jahr liegt bei 50.000 offenen Badekuren.

Die Gemeinde will sich aber weiterhin als Gesundheitsstandort positionieren und belässt den Fokus auf dem Tourismuszweig. Das einzige, was sich ändert, ist laut Kurdirektor Rudolf Weinberger: Statt auf Kassenpatienten setzt man jetzt auf Selbstzahler. Hierbei sei der Kurort aber gut aufgestellt. Das zeige die Zahl der Übernachtungsgäste. Sie habe sich in den vergangenen Jahren permanent gesteigert, so Weinberger.



Oben