17. Januar 2017


Kriminalität

Bewährungsstrafe

Der 42-jährige Passauer der aufgrund des Verdachts des versuchten Totschlags an seiner damaligen Frau bereits ein halbes Jahr in Untersuchungshaft gesessen hatte, verließ das Gericht am Montagabend als freier Mann. Der vorsitzende Richter folgte dem Plädoyer des Verteidigers Bruno Fuhs und verurteilte den Angeklagten zu einem Jahr Haft auf Bewährung. Die stationäre Therapie wurde ebenso zur Bewährung ausgesetzt. Siegmund F. wird jedoch ein Bewährungshelfer zur Seite gestellt. Der gelernte Kfz-Lackierer muss nun einen Alkoholentzug durchführen und sich einen Therapieplatz suchen. Darüber hinaus besteht ein absolutes Kontaktverbot zu seiner Ex-Frau. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.



Oben