17. September 2014


Kunst und Kultur

Bewerbung um Weltkulturerbe

Oberösterreich und Bayern wollen sich gemeinsam um die Aufnahme des Donaualimes zwischen Eining und Passau in die UNESCO-Liste bemühen. Österreich hatte sich bereits 2011 für die Aufnahme als Weltkulturerbe beworben. In Bayern wird seit 2012 über eine entsprechende Bewerbung nachgedacht. Nun laufen Überlegungen, beide Anträge auf Welterbestätte „Grenzen des römischen Reichs“ zu erweitern. Entlang des niederbayerischen Donaulimes habe man bereits Fundstellen römischer Militärobjekte erfasst, so das Landesamt für Denkmalpflege, das den gemeinsamen Antrag befürwortet. Eine Nominierung zum Weltkulturerbe würde erfordern, dass alle betroffenen Gebietskörperschaften das Vorhaben unterstützen.



Oben