3. Februar 2016


Religion und Ethik

Blasiussegen gegen Halskrankheiten

Noch immer halten die katholischen Christen viel auf den am 3. Februar im Kalender stehenden Blaiustag. Ein Heiliger, der im Gedächtnis der Katholiken untrennbar mit dem „Halssegen” verbunden wird. Blasius war im 4. Jahrhundert Bischof in Sebaste in Armenien. Er starb als Märtyrer und soll der Legende nach noch aus dem Gefängnis heraus einen Jungen vor dem Ersticken an einer Fischgräte gerettet haben. So kam es zum Blasiussegen bei dem der Priester betet: Bewahre uns vor Krankheit und Schaden in diesem zeitlichen Leben und hilf uns in aller Not, damit wir das ewige Heil erlangen”. Dabei hält er zwei Kerzen an den Kopf des Gläubigen.



Oben