26. Februar 2014


normal

Chancen sinken

Eine 100-prozentige Ökostromversorgung der gesamten Stadt Passau bis zum Jahr 2017 wird immer unwahrscheinlicher. Dieses Ziel hatte sie sich erst im vergangenen Jahr gesetzt. Privathaushalte und Kleingewerbebetriebe werden zwar ihren Energiebedarf ganz mit Ökostrom abdecken können. Bei größeren Unternehmen aber wird die Umstellung wahrscheinlich zu teuer, so Gottfried Weindler, Geschäftsführer der Stadtwerke Passau gegenüber TRP1. Betriebe mit einem Jahresverbrauch von mehr als 120.000 Kilowattstunden haben allerdings die Wahl: Entweder ein Strommix mit Atomstromanteil oder reiner Ökostrom. Bei der nächsten Aufsichtsratssitzung der Stadtwerke Passau am 15. Mai wird über das weitere Vorgehen und Finanzierungsmodelle entschieden.



Oben