14. Dezember 2017


Umwelt und Natur

DNA-Analysen zu entlaufenen Wölfen

Nachdem Anfang November im Raum Tiefenbach im Landkreis Passau ein Schaf gerissen wurde, lag der Verdacht nahe, dass die aus dem Nationalpark entlaufenen Gehege-Wölfe dafür verantwortlich sein könnten. Seit Donnerstagvormittag ist dieser Verdacht bestätigt. DNA-Proben hätten dies ergeben, so die Pressesprecherin des Nationalparks auf TRP1-Nachfrage. Wie österreichische Medien berichten, waren im Bezirk Rohrbach Ende November ebenfalls drei Schafe gerissen. Ein Vergleich der DNA-Proben hätte gezeigtn, dass die Wölfe in beiden Fällen derselben Population angehören. Ob es jedoch dasselbe Tier war, könne aktuell noch nicht bewiesen werden. Denn die DNA-Proben einem individuellen Tier zuordnen zu können, dauere erheblich länger, so die Sprecherin weiter. Aktuell liegen darüber hinaus keine neuen Hinweise zu dem Aufenthalt der Wölfe vor. Wie berichtet, waren insgesamt sechs Gehege-Wölfe entlaufen, zwei davon befinden sich noch in freier Wildbahn.



Oben