22. Juni 2015


International

Durchwachsene Leistung auf dem Lago di Varese

Der Deutschland-Achter auf Platz 2, der Vierer mit Lokalmatador Felix Wimberger auf Platz 6 – das ist die Bilanz des Ruder-Weltcups im italienischen Varese am vergangenen Wochenende. Das Flaggschiff der deutschen Mannschaft lieferte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Großbritannien, musste die Führung dann aber an den amtierenden Weltmeister abgeben. Weniger gut sah es dagegen für den Vierer aus. Während sich die Medaillenboote schnell absetzen konnten, kämpfte sich das grüne Boot der Deutschen zwischenzeitlich auf Platz 5, fiel aber auf Platz 6 zurück. Nächste Chance haben die deutschen Ruderer am kommenden Sonntag beim Finale in Luzern in der Schweiz.



Oben