15. Mai 2018


Hochwasser

Entwürfe zum Hochwasserschutz

In einer öffentlichen Plenumssitzung befasste sich der Passauer Stadtrat am Montag unter anderem mit dem örtlichen Hochwasserschutz. Den Stadträten wurde ein Planungsentwurf zum Hochwasserschutz an der Innpromenade vorgestellt, den eine Jury einstimmig zur Weiterbearbeitung empfohlen hatte. Der Entwurf, der den Erhalt der Allee an der Innpromenade gewährleistet, stammt vom Architekturbüro Tauber aus Krems. Die favorisierte Lösung sieht auf einer Länge von 50 Metern eine Mauer mit einer Höhe von 1,50 Meter bis 2 Meter vor. Für die Realisierung müssten nach aktuellem Stand jedoch trotzdem zwölf Bäume gefällt werden, was durch einen geänderten Mauerverlauf noch verringet werden soll. Ebenfalls auf der Tagesordnung stand der Hochwasserschutz an der Ilz im Passauer Stadtteil Hals. Die Visualisierung des Zeichenbüros binder-CAD rief bei einigen Stadträten allerdings großen Unmut hervor. Der Entwurf sieht eine bis zu 1,30 Meter hohe Betonmauer entlang des rechten Ilzufers vor. Aufgrund des fehlenden Platzes gebe es hier wenig Gestaltungsspielraum. Ein Deich sei in dem Bereich ebenso wenig realisierbar wie ein Hochwasserschutz mit mobilen Elementen.



Oben