4. Januar 2017


Gesundheit und Ernährung

Erweiterung zwingend notwendig

Die Auslastung des Bezirkskrankenhauses Passau liegt bei rund 100 Prozent, teilweise sogar darüber. Derzeit gibt es in Passau 60 vollstationäre Betten sowie 20 teilstationäre Behandlungsplätze. Demgegenüber hat der leitende Arzt Doktor Markus Wittmann für die Region Passau einen Bedarf von 140 stationären Betten ermittelt. Es komme immer wieder vor, dass Passauer Bürger in das Bezirksklinikum Mainkofen verlegt werden müssten, so die Qualitätsbeauftragte Martina Lösl. Daher soll das Bezirkskrankenhaus Passau in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden. Laut Bezirkstagspräsident Doktor Olaf Heinrich spreche die hohe Auslastung dafür, den Bereich der Erwachsenenpsychatrie um 50 Betten zu erweitern. Auch im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie soll das Angebot ausgebaut und stationäre Behandlungsmöglichkeiten geschaffen werden. Derzeit werde ausgelotet, ob 28 Planbetten eingerichtet werden können.



Oben