14. Mai 2014


normal

Feierliche Einweihung

Nach fast drei Jahren Bauzeit und rund 9,3 Millionen Euro Gebäude- und Ausstattungskosten ist das „ZMK“ – das Zentrum für Medien und Kommunikation – eingeweiht worden. Es bietet den Studierenden der Universität Passau modernste Medientechnik. Von einem professionellen Fernsehstudio über einen Newsroom, einer Nachrichtenschaltzentrale bis zu mehreren Radiostudios. Alles unter einem Dach. Baubeginn war im Frühjahr 2011, die Seminarräume werden seit Oktober 2012 genutzt. Die crossmediale Lehrredaktion im Untergeschoss wurde erst ein Jahr später in Betrieb genommen. Schritt für Schritt.

Theoretisch-fundierte Lehre und praxis-orientierte Forschung werden am neuen ZMK der Universität Passau vereint. „Wir leben in einer digitalen Medienumgebung, in der sich die Unterschiede zwischen den einzelnen Mediengattungen auflösen“, so Professor Ralf Hohlfeld, Sprecher der kollegialen Leitung des ZMK. Uni-Präsident Burkhard Freitag betont die Wichtigkeit des crossmedialen Aspekts für die künftigen Journalisten.

Bei der kommenden Journalistengeneration geht es um das Handwerk – so Sigmund Gottlieb, Chefredakteur des Bayerischen Rundfunks in seiner Festrede. Ob Radio, TV, Online-Journalismus – das ZMK der Uni Passau bietet die Möglichkeit, genau dieses Handwerk zu erlernen. Und zwar in einer innovativen Umgebung.

Der Freistaat Bayern trägt die Kosten für den Bau und die Ausstattung des ZMK.

Das Herz des Zentrums liegt im Untergeschoss. Auf 400 Quadratmetern Fläche befinden sich die Labor- und Medientechnikräume. Beim Tag der offenen Tür hatten Interessierte am Mittwochnachmittag die Möglichkeit, einen Blick in die Zukunft der digitalen Medien zu werfen.



Oben