4. Februar 2014


Allgemein

Geeinigt

Am Montagnachmittag hat sich der Passauer Stadtrat einstimmig für die Aktualisierung einer Machbarkeitsstudie für einen Hochwasserschutz ausgesprochen. Bis lang wurde auf einer Studie aus dem Jahr 2010 aufgebaut. Die Kosten der damals machbaren Schutzmaßnahmen beliefen sich auf rund 91 Millionen Euro. Eine Hälfte würde die Stadt Passau übernehmen, die andere Hälfte der Freistaat. Von der Stadtverwaltung wurde vorgeschlagen, die zu untersuchenden acht Bereiche um zwei zu erweitern. Dabei wäre es Haibach, von der Rosenau bis zur Staatsgrenze, sowie der Anger. Der Stadtrat erwartet nun ein zügiges Handeln zwischen Umweltministerium und dem Wasserwirtschaftsamt Deggendorf. Die Sitzung wurde öffentlich vor rund 50 Passauer Bürgern im großen Rathaussaal abgehalten.



Oben