18. Juni 2018


Soziales und Gesellschaft

Gegen Fremdenfeindlichkeit und Hassparolen

Eggenfelden ohne Hass, zu der Kundgebung hatten drei junge Frauen und der Kreisverband des deutschen Gewerkschaftsbundes Rottal-Inn aufgerufen. Knapp 150 meist jugendliche Personen waren dazu auf den Rathausplatz in Eggenfelden gekommen.
Die drei Frauen, ehemalige Abiturientinnen aus Eggenfelden, wollten ein Zeichen setzen gegen Fremdenfeindlichkeit und suchten sich Verbündete aus der Region.
„Fremde nicht immer als Bedrohung, sondern auch als Bereicherung zu sehen“, appellierte Stadtpfarrer Dirscherl und sprach zusammenfassend aus was auch die anderen Redner, politische Vertreter der Stadt, an der Spitze Bürgermeister Wolfgang Grubwinkler in ihren Reden betonten.



Oben