7. August 2015


Passau

Geringerer Stellenabbau als erwartet

Die Sparkasse Passau wird Arbeitsstellen abbauen. Das wurde im Mai vom Vorstandsvorsitzenden Christoph Helmschrott bekannt gegeben. Drei Monate später gibt es eine gute Nachricht: Von den ursprünglich geplanten 70 Stellen werden nur 39 gestrichen. Es soll aber keine betriebsbedingten Entlassungen geben. Man versuche, den Abbau in Form von Altersteilzeit, Frührente, Sabbatjahr oder Vergleichbarem fair zu lösen. Mitarbeitern, die über einen beruflichen Wechsel nachdenken, soll es ermöglicht werden, eine Anstellung in einem anderen Unternehmen zu erhalten. Grund für den Stellenabbau sind die niedrigen Zinsen, die auch einen geringen Ertrag mit sich bringen.



Oben