8. Juli 2015


Allgemein

Gewitter fordern Einsatzkräfte

In der Nacht auf Mittwoch hat die Polizei in Niederbayern 120 Notrufe registriert. Schwere Gewitter sorgten dafür, dass die Einsatzkräfte annähernd 70 Mal ausrücken mussten. In vielen Teilen Bayerns richtete der Wetterumschwung zahlreiche Schäden an. So fielen besonders im Landkreis Regen Bäume auf Straßen oder Schienen auch ein dach wurde schwer beschädigt. Außerdem sorgten Blitzschläge für Brände in den Landkreisen Kehlheim und Landshut. Wie hoch die Schäden insgesamt sind, ist noch unklar. Allein bei zwei Gebäuden geht die Polizei von rund 130.000 Euro aus. Die Landkreise Passau und Rottal-Inn wurden zum Glück verschont. Die Unwetter haben aber auch etwas Gutes: sie bringen nach der großen Hitze mit einem Temperatursturz von teils mehr als zehn  Grad etwas Abkühlung.



Oben