30. Dezember 2014


Katastrophen und Unfall

Großeinsatz in der Regensburger Straße

Eine undichte Stelle in einem Gefahrengut-Wagon am Güterbahnhof Passau hat am Dienstag einen Großeinsatz mit Feuerwehr und Polizei ausgelöst. Bei dem hochexplosiven Stoff handelte es sich um Ethylacrylat,  der unter anderem für Autolackierungen und Klebstoffe verwendet wird. Ein Wagenmeister stellte am Dienstagmorgen fest, dass stechende Gerüche aus dem Wagon ausgetreten sind. Dies hatte eine Vollsperrung für den Zugverkehr ab 8:30 Uhr als Konsequenz. Das Transportunternehmen konnte schließlich Entwarnung geben, dass der Wagon bereits leer sei und Restgase durch ein Leck austreten. Die Feuerwehr Passau kümmerte sich um die Schließung der undichten Stelle. Wäre der Wagen voll gewesen, hätte der Einsatz und die Sperrung weitaus größere Ausmaße gehabt, erklärt Stadtbrandinspektor Andreas Dittlmann. Dadurch wurde der Personenzugverkehr ab 10:30 wieder freigegeben.



Oben