8. August 2018


Katastrophen und Unfall

Großeinsatz wegen Dachstuhlbrand

Am Mittwochmorgen kam es in Passau zu einem Brand in einem Einfamilienhaus. Gegen 7:00 Uhr wurde die Feuerwehr zunächst wegen eines brennenden PKW in der Hunostraße alarmiert. Vor Ort stellte sich jedoch heraus, dass das Feuer bereits auf das angrenzende Wohnhaus übergegriffen hatte. Nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei Passau parkte ein Bewohner des Hauses seinen Lieferwagen vor der versperrten Garage. Nachdem sich der Mann in das Haus begab, konnte er wenig später eine starke Rauchentwicklung und Flammen aus dem Motorbereich des Lieferwagens feststellen. Die Flammen griffen dann auf die Garage über. Der Mann konnte die vier weiteren Bewohner des Hauses wecken und in Sicherheit bringen. In der Zwischenzeit gerieten jedoch das Obergeschoß und der Dachstuhl des Hauses in Brand. Zwei Bewohner wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Klinikum verbracht. Die Kriminalpolizei Passau hat die weitere Bearbeitung übernommen. Eine vorsätzliche Brandstiftung kann ausgeschlossen werden. Vielmehr sei von einer technischen Ursache am Lieferwagen auszugehen. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 150.000 Euro.



Oben