2. Februar 2015


Sport

Handball-Heimsieg für den TSV Simbach

Viele der rund 250 Zuschauer müssen bei dem Endergebnis ein Déjà-vu gehabt haben. Wie beim letzten Heimspiel vor zwei Wochen haben die Handballer des TSV Simbach auch am Samstag gegen die Reserve aus Fürstenfeldbruck mit 29:21 gewinnen können.

Die erste Hälfte der Partie war für die Gastgeber jedoch alles andere als gewinnbringend. Zu viel Hektik und schlecht abgeschlossene Spielzüge häuften sich bei den Innstädtern. Fürstenfeldbruck hatte dadurch die Nase durchgehend vorn. Bei einer schlecht agierenden Abwehr setzten sich die Gäste zeitweise mit bis zu drei Toren ab. Zur Halbzeitpause folgten klare Worte durch Trainer Elmar Voll.

Die Rechnung schien aufzugehen. Nach und nach wurde die konditionelle Schwäche in den Reihen der Fürstenfeldbrucker immer sichtbarer. Mit schön heraus gespielten Aktionen holten die Simbacher wieder auf (91062). In der 36. Minute war das Spiel mit einem Stand von 14:14 wieder völlig offen. Auch der ein oder andere Patzer des Torwarts Max Findl war schnell vergessen. 

Geprägt durch Leistungsträger Andreas Brand, kam das Offensivspiel immer mehr ins Rollen. Dynamisch im 1 gegen 1 hatten die Gäste gegen Brand das Nachsehen. Unterstützt durch Christian Schrädobler zeigte der TSV eine ganz andere Facette in der zweiten Spielhälfte. Einfache Würfe wurden jetzt ohne Probleme verwandelt. Nach einer zwischenzeitlichen Führung von sieben Toren hatten die Hausherren ihre Routine wieder gefunden und können nach dem Unentschieden gegen Göggingen Selbstvertrauen tanken. Das Endergebnis und Resultat in Zahlen: Simbach besiegt Fürstenfeldbruck mit 29:21.

Damit rückt der TSV auf Platz vier in der Landesliga Süd vor.

Am Samstag hat der TSV Simbach bereits die Möglichkeit dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Wenn sie sich auswärts gegen die Bayernliga-Reserve des TSV Haunstetten beweisen müssen.



Oben