29. Dezember 2017


Wirtschaft und Arbeit

Handwerkernot

Die Betriebe und Unternehmen im Bereich Handwerk haben mit Fachkräftemangel zu kämpfen. Derzeit sind noch rund 17.000 Ausbildungsplätze frei. Die größte Azubi-Not haben unter anderem die Fleischer, die Bäcker und die Sanitär- und Heizungstechniker. Bei den Tischlern dagegen gibt es kaum unbesetzte Ausbildungsplätze. Um vor allem die Jugendlichen zu erreichen wird viel über Social Media oder vor Ort an den Schulen unternommen, so Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. Auch junge Menschen ohne Schulabschluss werden als Auszubildende angenommen. Für Migranten gibt es sogar Integrationsbeiräte im Handwerk und mehrsprachige Ausbildungsbörsen.



Oben