5. November 2014


Flüchtlinge

Hilferuf aus dem Landratsamt

Rottal-Inns Landrat Michael Fahmüller bittet um schnelle Unterstützung bei der Suche nach Unterkünften für Asylbewerber. In einem „Brandbrief“ an die Bürgermeister appellierte er freie Immobilien zu nennen die zur Unterbringung geeignet sind.

Aktuell leben über 400 Asylbewerber im Landkreis Rottal-Inn in Not- und Gemeinschaftsunterkünften. Problematisch hierbei sind die sogenannten Fehlbeleger. Das sind Personen die immer noch in diesen Unterkünften leben, obwohl sie dem Gesetz nach eigentlich ausziehen müssten. Zum Beispiel weil sie nach einem abgeschlossenen Asylverfahren in Deutschland anerkannt sind. Wegen des mangelnden Wohnraums sei ein Auszug aber schwierig, so Fahmüller in einer Presseerklärung.



Oben