10. Juni 2015


Passau

Hoffnungsmarathon

Einmal quer durch ganz Deutschland, von Landesgrenze zu Landesgrenze, 420 Kilometer von Karlsruhe nach Passau – und das in gerade einmal zehn Tagen. Das Projekt „zehn Marathons á 42 Kilometer“ ist selbst für den 32-jährigen Spitzenläufer Markus Simon aus Passau eine neue Herausforderung. Doch er läuft nicht nur einfach des Laufens wegen. Er läuft für einen guten Zweck.

In der Kinderklinik Dritter Orden in Passau herrscht gerade: Großbaustelle. Denn hier entsteht das neue Eltern-Baby-Familienzentrum, und auch der Apartmentbereich. Im November 2017 soll alles bezugsfertig sein. Dass Markus Simon genau dieses Projekt unterstützt, hat einen persönlichen Grund.

Jeder kann spenden und Markus Simon bei seinem Hoffnungsmarathon unterstützen – auch Sponsoren sind dabei.

Bedenken, dass er die zehn Marathonläufe hintereinander nicht schaffen könnte, hat Markus Simon nicht. Er habe eine gute Grundsubstanz, ist leidenschaftlicher Läufer seit fast zwanzig Jahren. Doch trotzdem er schon einige Wettkämpfe und Extrem-Läufe hinter hat, bereitet er sich auf diesen Lauf besonders gut vor.

Der Elektroingenieur hat einen Full-Time-Job. Das Lauftraining kann er trotzdem gut in seinen Arbeitsalltag integrieren

Am 25. Juni startet Markus Simon von Karlsruhe aus. In seinem 420 Kilometer entfernten Ziel Passau wird er am 4. Juli einlaufen – und seinen Hoffnungsmarathon für die Ronald-McDonald-Kinderhilfe-Stiftung und die Kinderklinik Dritter Orden in Passau beenden.

 



Oben