11. August 2015


Flüchtlinge

Hoher Besuch

Ganz schön ins Schwitzen kamen die Pressevertreter, bevor der Bundesinnenminister Thomas de Maiziére mit zwei Stunden Verspätung mit seinem Hubschrauber auf dem Bundespolizei-Gelände in Deggendorf landete. Erste Station war die Turnhalle der Bundespolizei, die derzeit als Aufenthaltsraum für die Flüchtlinge genutzt wird. So konnte sich der Minister selbst ein Bild von der Situation vor Ort machen. Rund 250 Asylbewerber kommen hier derzeit täglich an. Demnächst soll eine Prognose des Bundesinnenministeriums über die Zahl der Flüchtlinge für das laufende Jahr vorliegen. Eines ist laut de Maiziere schon klar: Die Zahl wird erheblich höher sein als bisher von allen geschätzt. Die Füchtlinge müssen hier mehrere Stationen durchlaufen, um sie erkennungsdienstlich zu erfassen. Mit der steigenden Zahl an Migranten steigt auch die Belastung der Mitarbeiter. Während vor einigen Wochen noch die Rede von 50 Bundespolizisten für die Bearbeitungsstraße war, sind es mittlerweile schon 150 Personen pro Schicht. Momentan wird die Bundespolizei im Süden Deutschlands mit 500 zusätzlichen Kräften unterstützt. Eine dauerhafte, stellenmäßige Aufstockung wird zwar momentan geprüft – aber wenn, dann erst in den nächsten drei Jahren umgesetzt : Und genau diese Bilder, die schlimmen Erlebnisse, versuchen die Menschen zu verarbeiten. Menschen die aus ihrer Heimat flüchten mussten und nun auf ein neues friedvolles Leben hoffen. Wie es weiter geht, kann momentan niemand voraussehen. Eins ist jedoch sicher: Der Flüchtlingsstrom wird so schnell nicht abreißen.



Oben