6. August 2014


International

Keine Alternative

12 Asylbewerber aus Syrien und Nigeria werden ab 18. August im Feriendorf in Simbach am Inn untergebracht. Das bestätigte eine Sprecherin des Landratsamts Rottal-Inn auf TRP1-Nachfrage. Wie berichtet hatten Anwohner eine Online-Petition gegen die Unterbringung gestartet. Das Feriendorf sei sehr wichtig für ihre Kinder.Von Seiten des Landratsamts sei die Unterbringung in Simbach am Inn aber nach wie vor erforderlich. Insgesamt muss der Landkreis Rottal-Inn bis zu 450 Asylbewerber aufnehmen.Wie lange die drei Familien im Feriendorf bleiben werden steht noch nicht fest.



Oben