28. Mai 2014


Hochwasser

Land unter

Diesen Titel trägt ein Buch über das Hochwasser 2013 in Schärding. Am Mittwoch ist der 70-seitige Band im Granitmuseum vorgestellt worden. Gleichzeitig zog Bürgermeister Franz Angerer ein Jahr nach der Katastrophe Bilanz. Insgesamt waren von der Flut im letzten Jahr 113 Wohnhäuser und 81 Wirtschaftsunternehmen betroffen. Äußerlich seien nun alle Schäden behoben, so Markus Furtner von der Stadtgemeinde Schärding. In den Häusern wird aber nach wie vor getrocknet. Dazu käme dieser Tage die Angst vor neuen Überschwemmungen.

Zudem ist vor wenigen Tagen der neue 30-Jährliche Hochwasserschutz fertig gestellt worden. Die Altstadtbewohner werden so vor einem Pegel bis zu 9,30 Meter geschützt. Beim Hochwasser 2013 standen 40 Prozent des Schärdinger Gemeindegebiets unter Wasser.



Oben