28. Mai 2015


Allgemein

Mehr Schutz für Luchse

Nachdem im Sendegebiet zwei Luchse illegal getötet wurden, fordern Naturschützer nun eine Anti-Wilderer-Einheit der Polizei. Vorbild könnte etwa die Stabstelle für Umweltkriminalität in Nordrhein-Westfallen sein. Die bayerische Politik habe diese Forderung bislang ignoriert, so der Landesbund für Vogelschutz, der Bund Naturschutz in Bayern und der World Wild Fund for Nature. Wilderer gingen in Bayern somit meist straffrei aus. Die geforderte Anti-Wilderer-Einheit soll dem entgegenwirken, mögliche Spuren an Tatorten sichern und die Täter dadurch überführen. Seit den 1950er Jahren wird der Luchs wieder im Bayerischen Wald angesiedelt. Nach wie vor ist er aber vom Aussterben bedroht.



Oben