6. Februar 2014


Fürstenstein

Messerstecher war frei erfunden

Wie am Mittwoch berichtet hatte die Polizei bei einem Großeinsatz nach einem Mann gefahndet, der einen 29-jährigen mit einem Messer verletzt haben sollte. Jetzt hat sich herausgestellt: es war die Lebensgefährtin. Schon im Anfangsstadium der Ermittlungen hatten die Beamten erhebliche Zweifel an dem vom Opfer geschilderten Tathergang. Mit dem Tatvorwurf konfrontiert, war die 30-jährige heute größtenteils geständig. Als Motiv nannte sie einen vorausgegangen Streit. Das Opfer wird noch immer stationär behandelt, befindet sich aber nicht in Lebensgefahr.



Oben