4. März 2015


Hauzenberg

Mobilfunkmast in Hauzenberg wird aufgestellt

Nach dem freiwilligen Baustopp der Telekom wurden am Mittwoch die Arbeiten wieder aufgenommen. Bis Donnerstag soll der Mast auf dem Gebäude des ehemaligen Fernmeldeamts errichtet sein, frühestens im Juni dieses Jahres wird er ans Netz gehen, wie die Telekom auf TRP1-Nachfrage mitteilt. Die Anwohner zeigen sich bestürzt, man habe bereits einen Widerspruch bei der Bundesnetzagentur gegen die Standortbescheinigung eingelegt. Außerdem wolle man eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte einreichen. Auch der Mobilfunk-Experte Klaus Buchner habe so einen schlechten Standort für einen Masten noch nie gesehen, heißt es in einer Email an einen Anwohner. Sowohl die Stadt Hauzenberg als auch die Anwohner wollen nun Blutwerte und Emissionswerte vor und nach der Inbetriebnahme des Funkmasts messen. Die Telekom hat der Stadt indes zugesagt, sogenannte Ergänzungsstandorte zu suchen. Dadurch soll die Strahlenbelastung bei den angrenzenden Gebäuden verringert werden.



Oben