28. Mai 2014


Rotthalmünster

Neue Spezialstation

Das Krankenhaus Rotthalmünster hat seine Schlaganfall-Versorgung verbessert. Diagnose, Therapie und Überwachung erfolgt nun aus einer Hand. Mit einer Stroke-Unit – wörtlich übersetzt Schlaganfallstation – wird eine schnelle und fachgerechte Erstbehandlung garantiert. Und das in Video-Kooperation mit der Klinik München Harlaching, wo 1990 die deutschlandweit erste Spezialstation eingerichtet wurde.

Als einen Quantensprung für die medizinische Versorgung in der Region bezeichneten Landrat Franz Meyer als Verwaltungsratschef der Landkreis Passau Gesundheitseinrichtungen und Geschäftsführer Werner Geiger die neue Stroke-Unit im Krankenhaus Rotthalmünster. Hier kann ab sofort Schlaganfallpatienten noch schneller und effektiver geholfen werden.

Neu ist, dass der Arzt in der Aufnahmestation per Videokonferenz einen Expertenrat einholt. Wöchentlich wird zwischen der Neurologie der Klinik in München Harlaching und der Uni Klinik Regensburg gewechselt – Teil des Fachprogramms TEMPIS, für das  im Krankenhaus Rotthalmünster aufgestockt werden musste.

In der eigentlichen Stroke-Unit werden die Patienten einige Tage ständig über Monitore überwacht. Dann erfolgt die Weiterbehandlung auf normalem Niveau.

Weil bei einem Schlaganfall jede Minute zählt, kann die neue Stroke-Unit in Rotthalmünster künftig helfen, bleibende Schäden einzudämmen und Spätfolgen bei den Patienten so gering wie möglich zu halten.



Oben