14. Oktober 2014


Kunst und Kultur

Nicht zu retten

Das Salzkristall-Kunstwerk, das künftig wieder an der Passauer Ilzbrücke stehen soll, muss neu angefertigt werden. Das teilte das Staatliche Bauamt Passau mit. Bei der Herstellung der fehlerhaften Skulptur wäre der Erhitzungsvorgang, mit dem Spannungen im Acryl kontrolliert werden, zu kurz gewesen. Außerdem hätte die Herstellerfirma einen Klebstoff verwendet, der beim Aushärten ein zu starkes Schwindeverhalten zeigte, so das Bauamt weiter. Die Kosten für die Neuanfertigung trägt der Künstler. Im Frühjahr 2015 soll der Salzkristall zurück an seinem Standpunkt an der Ilzbrücke sein.

Mittlerweile ist auch der Bund der Steuerzahler Bayern auf das Kunstwerk aufmerksam geworden. Der Fall sei in Beobachtung, so Maria Ritch, Autorin des Schwarzbuches und Vizepräsidentin des Bundes der Steuerzahler Bayern.



Oben