15. Mai 2015


Neuburg am Inn

Noch keine Verbesserung in Neuburg am Inn

Die Engstelle in Neuburg am Inn bleibt der Gemeinde vorerst erhalten. Die geplante Umgehungsstraße für das Neuburger Nadelöhr ließe sich frühestens zwischen 2021 und 2025 realisieren, so Bürgermeister Wolfgang Lindmeier. Wie berichtet ist die Straßenverengung ein Gefahrenbereich innerhalb der Ortschaft. Vor allem durch den Schwerlastverkehr kommt es häufig zu gefährlichen Verkehrssituationen. Bei einer Entschärfung der Engstelle sei laut Lindmeier jedoch davon auszugehen, dass der Schwerlastverkehr weiter zunimmt. Die Situation soll durch eine neue Ampelanlage im Neuburger Wald verbessert werden. Die Situation an der Neuburger Engstelle soll dennoch weiter beobachtet werden.



Oben