6. März 2017


Passau

Passau Black Hawks schaffen Klassenerhalt

Abstiegsrunde in der Eishockey-Bayernliga: Die Passau Black Hawks spielen gegen den EA Schongau. Die Mannschaft, die diese Partie in der regulären Spielzeit für sich entscheiden kann, hat den Klassenerhalt geschafft. Alles andere hängt vom parallel stattfindenden Spiel von Germering gegen Moosburg ab.

Die Schongauer begannen zunächst druckvoll, allerdings ohne echte Torchancen. In der 11. Minute war es dann aber soweit: Ein Pass der Mammuts wurde von den Hawks an der eigenen blauen Linie abgefangen. Simon Schießl passte zu Frantisek Mrazek, der zog unaufhaltsam aufs Tor und bezwang Niklas Marshall zum 1:0 für Passau.

Nur 38 Sekunden später waren die Schongauer zu weit aufgerückt. So konnte Oliver Ferstl nach einem tollen Doppelpass mit Daniel Huber auf 2:0 erhöhen.

Die Schongauer ließen sich von dem Rückstand aber nicht entmutigen. In der 17. Minute offenbarte sich eine Besonderheit des Schongauer Stadiums: Hinter dem Tor ist kein Schutzglas angebracht, sondern ein Maschendraht. Jakub Pekarek wollte die Scheibe nach dem Bullygewinn über die Bande hinausspielen, die prallte vom Maschendraht aber unkontrolliert ab, genau vor den Schläger des Schongauers Nico Bentenrieder. Und der schoss sich an den eigenen Schlittschuh. Von dort aus prallte der Puck zum 1:2-Anschlusstreffer ins Tor.

Doch die Antwort der Habichte kam noch in derselben Minute: Während Schießl vor dem Tor Verteidiger und Torwart der Schongauer störte, erzielte Anton Pertl nach Pass von Mrazek das 3:1 für die Passauer. Mit dem 2-Tore-Vorsprung gingen die Black Hawks in das zweite Drittel.

Nach dem Wiederanpfiff überzeugten die Passauer auch in Unterzahl mit einer soliden Defensive. In der 37. Minute klappte dann auch das Überzahlspiel: Lukas Daschinger zog von der blauen Linie aus ab, Vladimir Gomow nahm dem Schongauer Torwart die Sicht und Anton Pertl schoß den Abpraller ins Tor zur 4:1-Führung für die Black Hawks.

Auch im letzten Drittel spielten die Passauer zunächst souverän. Mit zwei überflüssigen Strafzeiten in der 52. Minute gerieten sie aber in doppelte Unterzahl. Nachdem Frantisek Mrazek ein Break alleine gegen Schongaus Torwart nicht nutzen konnte, erzielte Nico Bentenrieder postwendend das 2:4.

In der 56. Minute konnte dann Marius Klein den Puck nach einem Pass von Fiedrich Weinfurtner unbedrängt zum 3:4 ins Passauer Tor befördern.

Nachdem Simon Schißl bei Spielzeit 58:44 auf die Strafbank musste, nahm Trainer Ivan Horak eine Auszeit. Erinnerungen an das letzte Spiel gegen Germering wurden wach, als ein 2-Tore-Vorsprung in den letzten drei Minuten doch noch verspielt wurde. Aber die zweiwöchige Pause hatte den Hawks gut getan: In der 60. Minute konnte Anton Pertl die Scheibe an der Bande erobern und zu Frantisek Mrazek spielen. Diesmal gelang ihm ein Alleingang zur 5:3-Führung.

Nach einer weiteren Strafe gegen Passau riskierte Schongau alles und nahm den Torhüter vom Eis, um mit 6 gegen 3 Feldspieler doch noch die Wende zu schaffen. Doch Dominik Persch machte mit seinem Treffer zum 6:3 alles klar.

Damit haben die Passau Black Hawks im letzten Spiel den Klassenerhalt geschafft. Schongau ist abgestiegen und Germering muss in die Relegation.



Oben