17. September 2015


Flüchtlinge

Passau rüstet auf

Für die kurzfristige Unterbringung von Flüchtlingen plant die Stadt nun auch die Dreiländerhalle in Kohlbruck ein. Nachdem sich die Lage aufgrund der Grenzkontrollen am Mittwoch zugespitzt hatte, wurde damit begonnen, das Foyer der Halle als Notunterkunft vorzubereiten. Dort wurden laut Rathaus 150 Feldbetten aufgebaut. Man wolle geordnete Verhältnisse in der Stadt schaffen, begründete Herbert Zillinger, Sprecher des Oberbürgermeisterbüros diesen Schritt gegenüber TRP1. Das Rathaus geht davon aus, dass die verantwortlichen Stellen, die die Grenzkontrollen eingeführt haben, genauso schnell und unbürokratisch vernünftige Alternativen und tragfähige Lösungen schaffen, um eine humanitäre Unterbringung der betroffenen Menschen zu gewährleisten. Insofern dürften die geplanten Veranstaltungen in der Halle nicht gefährdet sein.



Oben