15. Mai 2018


Kriminalität

Präventivmaßnahme

Trotz 16 Gegenstimmen haben die Vertreter des Passauer Stadtrats am Montag die Videoüberwachung des Klostergartens beschlossen. Die Maßnahme soll vor allem präventiven Charakter besitzen und der Drogenkriminalität sowie Vandalismusschäden im Klostergarten entgegenwirken. Die Videoaufzeichnungen werden künftig 72 Stunden lang gespeichert. Während die Vertreter der CSU-Fraktion eine Überwachung des Ludwigsplatzes favorisierten, befürchteten die Vertreter der Grünen eine Verlagerung der Rauschgiftkriminalität in öffentliche Bereiche ohne Videoüberwachung. Die Kosten für die Installation der Videoüberwachung werden mit rund 110.000 Euro veranschlagt.



Oben