20. Juli 2018


Kriminalität

Schuldig gesprochen

Im Strafprozess gegen Elisabeth W. wurde am Freitag vor dem Schwurgericht des Passauer Landgerichts das Urteil über eine Freiheitsstrafe von 10 Jahren gesprochen. Die Kammer hat im Zuge der Beweisaufnahme festgestellt, dass die Waldkirchenerin schuldig des versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung ist. Das unerwartete Geständnis des Opfers, also ihres Mannes erwies sich als nicht glaubwürdig.

Wie bereits berichtet, hat die 50-jährige Elisabeth W. versucht ihren Ehemann mit dem Medikament Marcumar zu vergiften. Der Vorsitzende Richter betonte, dass ein Urteil von 10 Jahren Freiheitsstrafe an der unteren Grenzen des Möglichen liegt. Elisabeth W. habe besonders eiskalt gehandelt. Dies erklärte der Richter damit, da sie wieder und wieder den Entschluss fasste zu töten. Während der gesamten Verhandlung wirkte die Angeklagte sehr gefasst, die Tochter brach bei der Urteilverkündung in Tränen aus. Die Angeklagte legte nach der Urteilssprechung über ihren Verteidiger Revision ein.



Oben