26. Juni 2014


Passau

Schutz vor Ausspülung

Das derzeitige Niedrigwasser ermöglicht wichtige Bauarbeiten an der Marienbrücke in Passau. Die Holzgründung der Pfeiler wurde durch Quadersteine verstärkt. Diese Maßnahme schützt vor weiteren Ausspülungen. Seit dem Bau der Staustufe in Ingling transportiert der Inn weniger Kies und Sand und gräbt sich dadurch immer tiefer. Die Folge ist ein Aufweichung der in den 1840er Jahren erbauten Holzgründung der Brücke. Als nächsten Schritt werden die Quadersteine von Tauchern angebohrt und mit Stahlseilen verbunden. Circa 200 Tonnen Steine wurden an den Brückenpfeilern platziert.



Oben