9. April 2014


Kriminalität

Schutz vor Einbrechern

Seit Anfang August 2013 halten Einbrecher die Polizei in Pocking auf Trab. 39 Einbruchdiebstähle oder Versuche sind dort bis Ende März verübt worden. Jetzt hat die Polizei eine Belohnung auf die Ergreifung der Täter ausgesetzt. Die Polizeiinspektion Passau hat seit November 29 Einbrüche registriert und auch im Raum Hauzenberg machen Einbrecher Probleme. Nicht nur deshalb hat die Polizei auf der Dreiländermesse in Passau über die richtige Absicherung informiert.

Sie kommen meist, wenn es dämmert und niemand im Haus oder der Wohnung ist. Einbrecher wollen nicht auffallen, nicht ertappt werden. Deshalb, so die Polizei, nutzen sie die Abwesenheit der Bewohner aus. Schwachstellen immer wieder: Fenster, Terrassen- oder Haustüren, die unzureichend gesichert sind. Die werden in 80% der Fälle einfach aufgehebelt.

Deshalb rät die Polizei veraltete Mechanismen nachzurüsten, um vor solch unerwünschten Überraschungen geschützt zu sein.

Eine gute Alternative wären Gitter vor den Fenstern.

Auch eine elektronische Sicherung mit einer Alarmanlage sei je nach Beschaffenheit des Objekts ratsam. Eine laute Sirene schätzen eben die wenigsten Einbrecher…

Momentan haben die Fachleute der Polizei alle Hände voll zu tun. Aufgrund der derzeitigen Einbruchhäufung ist ihr Rat vermehrt gefragt. Die Beratung gibt es sogar kostenlos.

Alle zwei Minuten wird in Deutschland eingebrochen. Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Niederbayern sind allein im Januar und Februar diesen Jahres 115 Fälle von Wohnungseinbrüchen gemeldet worden. Nicht nur die Polizei, sondern besonders Haus- und Wohnungseigentümer sollten daher verstärkt auf Prävention setzen…



Oben