25. Juli 2016


Hochwasser

Schwere Unwetter am Wochenende

Es erinnert schon fast an die schweren Regenfälle Anfang Juni, die vor allem im Landkreis Rottal-Inn schwere Schäden angerichtet haben. Kleine Bäche verwandeln sich in kürzester Zeit in reißende Ströme, so wie hier im Passauer Stadtteil Haibach. Gegen 21 Uhr zog eine Unwetterfront über Passau. Betroffen war hauptsächlich das Stadtgebiet Passau. Aufgrund einer Überflutung im Bereich der Wiener Straße wurden fast 20 geparkte Pkw abgetrieben und an eine Hauswand angeschwemmt. Dort stapelten sich diese Pkw dann teilweise übereinander und wurden dabei erheblich beschädigt. Ein 45-jähriger Passauer ist auf der österreichischen Seite von Haibach von einer Flutwelle mitgerissen worden und ertrunken. Gegen 0.40 Uhr wurde seine Leiche etwa einen Kilometer bachabwärts, kurz vor der bayerischen Grenze entdeckt. Bei dem Toten handelt sich nach Auskunft der Polizei um einen Mitarbeiter des Spielcasinos in Haibach. Auch in der Passauer Ilzstadt richteten die starken Regenfälle enormen Schaden an. Schwer betroffen von dem nächtlichen Unwetter waren auch mehrere Gemeinden im Landkreis Rottal Inn und im Landkreis Passau. Hier traf es vor allem die Gemeinden Bad Griesbach, Neukirchen am Inn und Thyrnau. In Kellberg wurde ein Betrieb verwüstet, in Vornbach am Inn die Hauptstraße überschwemmt und in Neuburg am Inn musste die B 12 wegen Geröllabgängen gesperrt werden. Die B 388 im östlichen Landkreis Passau und mehrere Kreisstraßen mussten ebenso aufgrund Überflutung bzw. wegen umgestürzter Bäume oder Murenabgängen gesperrt werden. Weiterhin kam es im gesamten Landkreis Rottal-Inn aufgrund des Starkregens zu überfluteten Straßen und mehreren vollgelaufenen Kellern. Stark betroffen war auch die Nachbarregion im Großraum Schärding. Die Feuerwehren waren überall bis in den Sonntagmorgen hinein mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Bei Tagesanbruch konnten sich die Rettungskräfte einen ersten Überblick über die Situation verschaffen. Die weggeschwemmten Autos konnten abgeschleppt werden, eines musste sogar aus der Donau geborgen werden. Am Sonntagmittag machte sich Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper selbst ein Bild von der Lage und besuchte den stark betroffenen Stadtteil Passau Haibach. Nach dem Unwetter war es vor allem wichtig die Aufräumarbeiten schnell durchzuführen. Die Einschätzung des finanziellen Schadens wird jedoch mehrere Tage beziehungsweise Wochen in Anspruch nehmen. Die Bauarbeiten zur Wiederherstellung der Wasserversorgung wurden Sonntagnacht abgeschlossen. Seit Montagnachmittag ist das Wasser wieder verfügbar. Laut der Stadt Passau ist ein Abkochen nicht erforderlich. Seit den Mittagsstunden nehmen in den betroffenen Gebieten Schadentrupps ihre Arbeit auf. Die betroffenen Eigentümer können unter der Telefonnummer 0851 / 396-302 einen Schadenstrupp anfordern, um die durch das Unwetter entstandenen Schäden dokumentieren zu lassen.



Oben