27. November 2018


Kriminalität

Sicherheitsmaßnahmen bewilligt

Die Videoüberwachung am Klostergarten in Passau erfolgt nach der Fertigstellung der Installationsarbeiten von zehn Kameras an insgesamt sechs Standorten im Dezember 2018. Das beschloss der Ausschuss für Ordnung in einer Stadtratssitzung am Montag. Die Kosten hierfür belaufen sich auf rund 110.000 Euro. Die genauen Überwachungszeiten werden nach Abstimmung mit der Polizei entsprechend der Auswertung aktueller Vorfälle festgelegt. Technikstandort für die Videoüberwachung durch Überwachungspersonal ist der neue Anbau an die WC-Anlage im Klostergarten. Von dort aus werden die Aufzeichnungen im 72-Stunden-Takt aufgezeichnet und überwacht. Einzige Ausnahme bei der Videoüberwachung ist während dem Passauer Wochenmarkt. Danach werden die Aufnahmen gelöscht. Bei verdächtigen Feststellungen erfolgt sofort eine Meldung an die örtlichen Beamten der Polizei. Zu Beweissicherungszwecken können die Videodateien an Strafverfolgungsbehörden weitergegeben werden.



Oben