23. März 2018


Umwelt und Natur

Sorge um niederbayerische Fließgewässer

Anlässlich des Weltwassertages am Mittwoch und der Berufung des neuen bayerischen Umweltministers Marcel Huber warnt die Landtagsfraktion der Bayern- SPD vor Gefahren für die heimischen Gewässer. Nur 15 Prozent der für die EG-Wasserrahmenrichtlinie relevanten Flüsse und Bäche hätten das Prädikat besonders wertvoll. Und das obwohl die Richtlinie bereits vor 18 Jahren in Kraft getreten sei und seit 2002 auch für Bayern gelte. Ein weiteres Problem sei die hohe Nitratbelastung des Grundwassers und die potentielle Gefahr durch multiresistente Keime in heimischen Bächen, Flüssen und Seen. Diese müssten künftig untersucht werden.



Oben