19. September 2016


Kunst und Kultur

Tag der Heimat 2016 in Passau

Identität schützen – Menschenrechte achten – unter diesem Leitwort lud der Bund der Vertriebenen am Sonntagnachmittag in Passau zum Tag der Heimat 2016 in den Großen Rathaussaal. Für das passende Rahmenprogramm sorgten neben den Goldhaubenfrauen der Chor der Deutsch-Russischen-Gesellschaft Passau, die Stadtkapelle Vilshofen und die Siebenbürgische Tanzgruppe Landshut. Der gefeierte Festredner im Großen Rathaussaal war dann kein Geringerer als der bayerische Heimatminister Dr. Markus Söder. Die Situation der Heimatvertriebenen nach dem zweiten Weltkrieg weist dabei deutliche Parallelen zur aktuellen Flüchtlingssituation auf. Insbesondere für die Leistungen des Freistaats Bayern bei der Integration von Asylsuchenden fand Dr. Markus Söder deutliche Worte. In ihren Reden lobten der bayerische Heimatminister ebenso wie Passaus Landrat Franz Meyer aber vor allem die Leistungen der Heimatvertriebenen. Diesen Menschen gebühre mehr Respekt, da sie nicht nur Opfer des zweiten Weltkriegs, sondern vor allem auch wichtige Brückenbauer für Deutschland und Europa seien.



Oben