12. Januar 2017


Eggenfelden

Theater an der Rott: Drei Highlights der neuen Spielzeit

Das Theater an der Rott ist seit über 50 Jahren ein Treffpunkt für alle Kulturliebhaber. Mit Dr. Uwe Lohr als neuen Intendanten gab es in der Spielzeit 2015/2016 erstmals in der Geschichte des Theaters mehr als 210 Vorstellungen. Und auch die neue Spielzeit birgt das eine oder andere kulturelle Schmankerl.
Unter der Regie von Elke Maria Schwab-Lohr bringt das Theater an der Rott in Eggenfelden einen Musical-Klassiker von Andrew Lloyd Webber auf die Bühne: „Evita“. Das Stück basiert auf der Lebensgeschichte von Maria Eva Ibarguren Duarte – unehelich, arm und ohne Rechte. Sie heiratete Juan Perón, den argentinischen Präsidenten. Mit 27 Jahren war sie die einflussreichste Frau ihres Landes, starb aber im Alter von 33 Jahren an Krebs und wurde zum Mythos. Als Erzähler fungiert dabei die Rolle des Che, der mit seinem kritischen Blick den Mythos Evita fragwürdig werden lässt. Schillernd und polarisierend wie eins Eva Perón wird das Stück vom Theater an der Rott inszeniert. Die Musik und die Choreographien spiegeln das argentinische Temperament wider.
Ein weiteres Schmankerl ist „Der Junge mit dem längsten Schatten“
ein sogenanntes Klassenzimmerstück welches in Klassenzimmern aufgeführt wird. Damit wird der jeweilige Aufführungsraum mit seinen individuellen Gegebenheiten zur Bühne. Nähere Informationen zu den einzelnen Stücken erhalten sie auf der Homepage www.theater-an-der-rott.de



Oben