9. Januar 2017


Sport

TSV Simbach gegen TuS Fürstenfeldbruck

Seit Jahrzehnten ist das Team aus Fürstenfeldbruck ein schwer zu spielender Gegner für die Simbacher. Schon kurz nach Anpfiff zeigte sich jedoch, dass der TSV Simbach die Winterpause genutzt hat um seine Abwehr zu verbessern. Immerhin hatten die Handballer aus Simbach die dritt schlechteste Abwehr der Liga. Trotzdem war nach der Halbzeit ein Leistungsabfall der Abwehr bei den Simbachern zu erkennen. Hauptproblem war die Kondition, da einige Spieler einen grippalen Infekte hatten. Mit zunehmenden Spieldauer fanden die Spieler des TSV wieder zurück zur ihrer Anfangsform. Was den Gast aus Fürstenfeldbruck zur schieren Verzweiflung brachte. Die Fürstenfeldbrucker konnten das Abwehrbollwerk der Simbacher nicht überwinden. Das Tor zum 0 zu 1 für den TuS Fürstenfeldbruck war die einzige Führung des Gastes im Landesligaspiel. Danach ging es von 6 zu 3 über 17 zu 7 zum Halbzeitstand von 21 zu 10 für die Simbacher. Danach erhöhten sie auf 25 zu 10. Bis zur 44ten Spielminute sollte der 15 Tore Abstand halten. Erst ganz zum Schluss erlaubte der TSV dem Team aus Fürstenfeldbruck etwas Ergebniskosmetik. Der Endstand 35 zu 24. Ausruhen kann sich das Team von Trainer Elmar Voll jedoch nicht. Das nächste Match findet am 21. Januar zu Hause gegen Allach 09 statt.



Oben