10. Mai 2017


Bundeswehr

Üben für den Ernstfall – Woche der Heeresaufklärung im Landkreis Freyung-Grafenau

Die Heeresaufklärungstruppe ist eine noch sehr junge Truppengattung, die 2008 ihren Dienst aufgenommen hat. Von 8. bis 10. Mai war der Landkreis Freyung-Grafenau die Kulisse eines Übungsszenarios mit allen Aufklärungsbataillonen aus Deutschland.
Die geplante Übung begann am Montag um 0:00 Uhr, dauerte 36 Stunden, und simulierte unter realistischen Bedingungen, wie der Ernstfall aussehen könnte. Hauptaufgaben der Heeresaufklärungstruppe ist die Nachrichtengewinnung und Aufklärung in Krisen- und Einsatzgebieten. Zu diesem Zweck wurde auch eine „Luftgestützte Unbemannte Nahaufklärungs Ausstattung“, kurz Luna, angewendet. Die Flugdrohne liefert vom jeweiligen Einsatzgebiet Video – und Infrarotfilme sowie Standbilder in Echtzeit.

Für die Übung wurde zudem ein Sportheim zu einem Kommandostand umfunktioniert. Von hier aus wurden die eingegangenen Informationen verarbeitet, die Lage eingeschätzt und die nächsten Schritte geplant.

Unabhängig von der Übung der Heeresaufklärungstruppe beschäftigt die Vertreter der Bundeswehr auch die aktuelle Personalproblematik. Seit der Abschaffung der Wehrpflicht, ging die Zahl der Soldaten deutlich zurück. Doch nicht so an der Kaserne „Am Goldenen Steig“.
Um auch weiterhin so hohe Zahlen zu erreichen, werden regelmäßig Veranstaltungen und Aktionen im Bereich Personal- und Nachwuchsgewinnung abgehalten.
Und auch in Zukunft sieht Oberleutnant Mario Walter keine größeren Probleme für die Kaserne „Am goldenen Steig“ in Freyung.

Neben dem Übungsszenario ergänzen Infoveranstaltungen die „Woche der Heeresaufklärungstruppe“ in Freyung. Durch Fachvorträge werden die Offiziere der Truppengattung auf den aktuellen Stand gebracht.



Oben