29. November 2016


Allgemein

Umstrukturierung

Die Rudolf Wöhrl AG kämpft weiter um das Fortbestehen. Nach Ablauf des dreimonatigen Schutzschirmverfahren soll ab 1. Dezember das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung begonnen werden. Trotz schwieriger Lage des Unternehmens und dem negativen Trend im Textileinzelhandel in Deutschland blieb die Geschäftsabwicklung der Wöhrl Gruppe stabil. Laut einer offiziellen Pressemitteilung sei das
Ziel für die kommenden Wochen , die Suche nach neuen Investoren erfolgreich zu Ende zu bringen. Im Laufe des ersten Quartals 2017 sollen vier von 34 Wöhrl-Standorten geschlossen werden. Dabei handelt es sich um Filialen in Nürnberg, Roth, München und Berlin.



Oben